Posts mit dem Label Südöstlich werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Südöstlich werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 21. Dezember 2018

Im Palasia in Obertraubling

Ich koche ja selbst leidenschaftlich gerne, aber manchmal beschleicht mich eine schwer begreifliche Unlust, mich an den Herd zu stellen.

So neulich an einem trüben Sonntagmorgen. Ich habe eine gute Freundin zum Sonntagmittagessen bei mir eingeladen, doch alleine der Gedanke, mich jetzt in die Küche begeben zu sollen, um auch nur unwesentlich mehr als einen griechischen Mokka zu kochen, stimmt mich missmutig.

Heute ist mir danach, ein wenig  Abenteuer in mein Leben zurückzuholen! Nein, noch bin ich ADAC-Mitglied, aber da ich neulich wieder einmal bei meinem Favoriten Ogawa in Regensburg gegessen habe und mir eingefallen ist, dass ich von allen Buffet-Asiaten im Raum Regensburg nur das Palasia in Obertraubling noch nicht getestet habe, greife ich zum Telephon und informiere meinen Gast: Heute bleibt die Küche kalt, heut geh'n wir - nein, nicht in den Wienerwald!
von Robert Bock

Samstag, 25. November 2017

Im Restaurant Cambia Thai in Neutraubling

Es war einmal die Zeit, da verbreiteten Kokosmilch, Zitronengras und Limettenkaffirblätter eine ungeheure Exotik.

Wenigstens 25 Jahre ist das her und ein jeder, der damals bewußt am gastronomischen Leben teilnahm, war, bevor er erstmals zu einem "Thailänder" ging, schon mehrmals beim "Chinesen".

Vor rund 45 Jahren gab es bereits einen "Chinesen" Unter den Schwibbögen in der Altstadt und man nahm weite Wege in Kauf, um dort zu speisen. So auch ich als Bub, von Straubing her, mit meinen Eltern ...

Aber rotes und grünes Curry?! Currypulver ja, das kannte man, aber das hatte gefälligst Gelb zu sein! Die frische Säure von Limetten gar - das war man vor 25 Jahren einfach nicht gewohnt. Thailand war fern und als Urlaubsziel noch wenig erschlossen, da faszinierte mich ein Besuch des Cambia Thai in Neutraubling, das es damals bereits gab, schon ungemein ...
von Robert Bock

Donnerstag, 17. August 2017

Fleischfressende Pflanzen und Aperol Sprizz im Bacano in Neutraubling

Am heutigen Spätnachmittag nehme ich Platz an der Bar eines Lokales, das vieles sein will: Restaurant, Bar und Bäckerei.  

Aber das sind ja gleich drei Wünsche auf einmal ...? Erinnert mich an die frühe Werbung für das Überraschungs-Ei ...

Vor mir auf dem Tresen steht ein Blumentopf mit einem siechen Exemplar einer fleischfressenden Pflanze. 

Und während ich noch sinniere, ob es  für einen Veganer moralisch integer ist, fleischfressende Pflanzen zu vertilgen, fragt mich der Barkeeper, der mich optisch an D'Artagnan erinnert, was es denn sein dürfe. Aperol Sprizz, entgegne ich, und wenig später  nuckle ich am Strohhalm ...
von Robert Bock

Mittwoch, 29. März 2017

Ein Wiedersehen mit dem Goldenen Krug in Sengkofen

Kinder, wie die Zeit vergeht! Am 15. Juni 2015 nahm von hier aus für auswärts essen regensburg alles seinen Lauf:

Der allererste Blogpost entführte meine damals noch ziemlich überschaubare Leserschaft nach Sengkofen ins Gasthaus Zum Goldenen Krug

Damals schwang Christian Braun dort noch das Szepter und er tat das hervorragend. Großartige Küche bot Familie Braun - ob die beiden neuen Inhaber und Küchenchefs Peter Grasmeier und Benjamin Staudigl Brauns Niveau toppen können?

Seit Mai 2016 führen sie gemeinsam den Goldenen Krug und an der Stilistik der Küche hat sich nach Studium der Speisekarte offensichtlich wenig geändert. Einerseits solide Wirtshaus- und Biergartenküche mit Schweinsbraten und Obatzda, andererseits internationale Cross-Over-Küche, die verrät, das die beiden Küchenmeister ihren Beruf von der Pike auf gelernt haben. Elegantes Essen in bayerischer Gemütlichkeit verspricht der Claim der Website. Wir wagen die Probe aufs Exempel.
von Robert Bock

Donnerstag, 3. März 2016

Im Gasthof Röhrl "Zum Schwarzen Adler" in Pfakofen

An einem gewöhnlichen Sonntagmittag geht es im beschaulichen Dorf Pfakofen, etwa 20 Kilometer südlich von Regensburg, zwischen Hagelstadt und Aufhausen gelegen, zu, als wäre Kirchweihsonntag.

Wir haben für sechs Personen für zwölf Uhr mittags reserviert und das erweist sich als dringend nötig, denn obwohl der Gasthof Röhrl über jede Menge Stuben, Stüberln, kleine und große Säle verfügt: Der Parkplatz ist proppenvoll, die Gastzimmer auch. Von außen her und was Entrée und Empfang durch das Servicepersonal betrifft, macht das Lokal einen sehr guten Eindruck.

Der sollte sich aber binnen einer Minute leider relativieren, denn offenbar war man auf uns trotz Reservierung nicht vorbereitet ... Hastig wurde ein Tisch - ausreichend groß für bestenfalls vier schmale Personen - für sechs Personen eingedeckt. Leider in wenig mehr als vierzig Zentimetern Abstand neben dem Tisch, an dem eine zünftige Herrenrunde hinter einer Batterie von Weizengläsern lautstark Schafkopfkarten drosch ...
von Robert Bock

Sonntag, 8. November 2015

Herbstblues-Therapie im Törtchen in Neutraubling

Gegen den Herbstblues ist an einem nebligen Sonntag im November zwar kein Kraut gewachsen, aber gebacken ist etwas: Salzkaramell- mit Erdnuss-Tarte, Lebkuchen- und Chai-Latte-Cupcakes.

In Begleitung von Kaffeespezialitäten und netten Plaudereien war das heute eine zuverlässig wirksame Therapie gegen aufkommende Jahresend-Wehmut.

Was uns Britta und Stefan überdies an künftigen vorweihnachtlichen Schweinereien in Aussicht stellten, legt die Vermutung nahe, dass es nicht unser letzter Besuch im Törtchen in Neutraubling für dieses Jahr war ...
von Robert Bock

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Im Cafe Kelli in Barbing

copyright 2015 Robert Bock
Nichts verzeihe ich persönlich als Gast weniger, als Leidenschafts- und Lieblosigkeit bei der Ausübung eines gastronomischen Berufs.

Vor allem dann nicht, wenn das süße Gift der Routine diejenigen infiziert zu haben scheint, die in der Küche stehen und für die Produkte auf des Gastes Teller verantwortlich zeichnen.

Heute erlebten Madame und ich - leider, leider - einen solchen Fall. Anderweitig scheint er uns nicht erklärlich.
Wir waren in Barbing. Zu Gast im Cafe Kelli in der Kirchstr. 23a und wir waren von den Kuchen, die uns dort serviert und in der Auslage präsentiert wurden, nicht sonderlich begeistert ...
von Robert Bock

Freitag, 23. Oktober 2015

Mittagsbuffet im Meliko in Neutraubling

copyright 2015 Robert Bock
Ist es nicht erstaunlich, wie aufnahmebereit der Markt für Asia-Restaurants mit All-you-can-eat-Buffets nebst Mongolischem Grill in Regensburg und Umgebung zu sein scheint?

"Kaum hast du das letzte Geschmacksverstärker-Dilirium überstanden und kannst deine, vom vielen Salz und Natriumglutamat aufgeschwemmten Gelenke wieder über den gesamten Radius bewegen, schon macht der nächste Tempel dieser Art auf ..." - das sage nicht ich, das sagte neulich ein mir unbekannter junger Mann, der am Nebentisch in einem Cafe saß und über scheinbar Schicksalshaftes, schier Unausweichliches räsonierte.

Ich bin so frei und mische mich ins Gespräch: Ein neuer Asia-Fresstempel? Wo bitte sei der zu finden, wenn ich fragen dürfe? - In Neutraubling, Pommernstraße 7/9, gleich beim Globus und einen Namen habe er auch: Meliko Asia-Restaurant.

Na denn, nichts wie hin denk ich mir, über einen neuen Laden läßt sich trefflich schreiben und gerade solche Berichte, reim ich mir zurecht, die werden besonders gern gelesen. Schließlich lechzt der Ois-Wos-Neibasst-Asia-Buffet-Afficionado oberpfälzer Provenienz offenbar nach neuen Trögen, in die er seinen Rüssel hängen kann ...
von Robert Bock

Sonntag, 20. September 2015

Hof-Food: Das beste Street-Food im Landkreis

Der Naturland-Hof Froschhammer in Thalmassing im südlichen Landkreis lud am 20. September zum Hoffest ein und dort gab es allerlei zu besichtigen, einzukaufen und natürlich auch zu schnabulieren ...

Das 1. Regensburger Street-Food-Festival auf dem Hiendl-Gelände in Regensburg war, vor allem, was die Qualität des "Essens auf die Hand" anging, für Madame und mich ein mittleres Desaster, brachte mir aber den mit Abstand meistgelesenen Artikel meines Blogs ein. Eigentlich haben wir uns geschworen: Nie wieder sieht uns eine vergleichbare Veranstaltung auch nur aus der Nähe - aber erstens war meine Freundin Spyridoula - sie wohnt nur wenige hundert Meter vom Froschhammer-Hof entfernt - mit einem Stand vertreten und ...
von Robert Bock

Samstag, 18. Juli 2015

Brotzeit in der "Alten Schule" in Wolfskofen

Amal ganz ohne Schmarrn: So ein sonniger Feierabend unter der Woche schreit doch regelrecht nach einem Biergartenbesuch, oder ...?
Die Frage nur: Wohin? Eine erneute Pleite wie zuletzt im Spitalkeller hätte unser harmoniebedürftiges bajuwarisches Gemüt nicht verkraftet. Wenn schon in der Stadt Bastion für Bastion ehemals königlich-bayerischer Biergartenkultur dem Weltkulturerbe-Tourismus und dem ungebremsten Zuzug anspruchs- wie traditionsloser Preissn geopfert zu werden scheint, wie wäre es dann mit einem Ausflug aufs Land?

Südöstlich der Stadt, hinaus auf der B8, vorbei an Rosenhof, liegt das 180-Seelen-Dorf  Wolfskofen. Dort könne man sinnigerweise ganz "Old School" im Gasthaus Alte Schule in einem gmiatlichen Biergarten unter alten Kastanienbäumen und einem süffigen Kneitinger Bier im Glas, Biergartenbrotzeiten ohne überkanditelten Schischi und Anbiederung an  zeitgeistige, neobajuwarischer Gleichmacherei der Speisekarten finden, wurde uns verraten.
von Robert Bock

Donnerstag, 16. Juli 2015

Schokoschock im "Törtchen" in Neutraubling

copyright 2015 Robert Bock
Einen Schokoladenschock vom Feinsten, nein, ich muss mich korrigieren: vom Allerfeinsten hab ich mir heute im seit dem 20. Juni 2015 in Neutraubling in der Schlesischen Straße 25 ansässigen Café Törtchen verabreichen lassen.

Der Laden ist klein, sehr klein - eigentlich kein Café, sondern eher ein Cafétscherl. Drei Tischchen, eine ums Eck laufende Sitzbank und eine handvoll bequemer Stühlchen an niedrigen Tischchen; das Ambiente in hellen, freundlichen Farben gehalten, wird dominiert von der kleinen Kuchen-, respektive: Törtchenvitrine, aus der heraus die Schmuckstückchen an Cupcakes, Törtchen und Tartes den nach süßen Sünden darbenden Kunden anlachen, ihm zuflüstern: Nun komm schon ... Hör nicht auf die Stimmen in deinem Kopf, die dir etwas von "Sünde" und "Kalorien" weißmachen wollen .... Probier uns ... Und bist du willig, so steigen wir sogar fesch verpackt zu dir in den Wagen und begleiten dich nach Hause ... Dort darfst du uns dann von unseren papiernen Plissee-Röckchen befreien und genau das machen, was du von Anfang an mit uns machen wolltest: uns vernaschen ...
von Robert Bock

Samstag, 27. Juni 2015

Gasthaus Zum Goldenen Krug in Sengkofen (II)





Gasthaus „Zum Goldenen Krug“ Revisited – bereits am 14. Juni hatte ich die Freude über einen überaus gelungenen kulinarischen Abend bei Maitre Christian Braun zu berichten, heute führte uns der abendlich sehr zuverlässig sich einstellende Hunger erneut nach Sengkofen. Ich hätte zwar vorzugsweise einem Biergarten im Stadtwesten mal wieder einen Besuch abgestattet, um mich mit eigenen Augen und Gaumen zu vergewissern, ob man sich seit unseren letzten Besuchen von einem - unser beider Geschmack und Meinung nach – mausgrauen Mittelfeldplatz in der Regensburger Biergartenszene hat lösen können, aber meine Herzdame scheute das Risiko: Warum, so ihre Überlegung, solle man sich an einem der wenigen sonnigen Freitagabende dieses sogenannten Sommers absichtlich einem Risiko aussetzen? Der Sommer sei zu kurz für Experimente und überhaupt: Bei Brauns im Gasthaus zum Goldenen Krug war das Menü vor zwei Wochen einfach vorzüglich, nun, schlug sie vor, sollten wir die Karte mit den gut bürgerlichen Gerichten testen. Wer weiß, wie oft das noch möglich sein wird, denn die Brauns stellen im August den Betrieb ein. Bedauerlich … sehr sogar!
von Robert Bock

Montag, 15. Juni 2015

Gasthaus Zum Goldenen Krug in Sengkofen (I)



Am 13.06. 2015 persönliche Premiere im Gasthaus Zum Goldenen Krug in Sengkofen bei Maitre Christian Braun und seinem Team: 4 Gänge Menü.
Ab vom Schuss des Trubels südöstlich Regensburgs, macht Christian Braun seit 2004 mit seinen jeweils aktuellen Speisekarten Neugier auf einen Abstecher in seinen Landgasthof. Um eine traurige Nachricht vorwegzunehmen: Es wird der letzte Sommer sein, wie ich gestern erfahren musste: die Brauns werden ihr Lokal dort nicht mehr weiterführen. Nach Genuss des 4-Gänge-Menüs (zu EUR 45) muss ich sagen: Saublöd, dass ich nicht schon früher dort war und mich habe dort verwöhnen lassen, denn ohne um den heißen Brei herumzureden: Braun und sein Team beherrschen ihr Handwerk auf einem Niveau, das zumindest einen Stern für die Küche verdient. Das Ambiente allerdings wird dem Anspruch von Sternejuroren aber wohl nicht gerecht, denn ein gediegenes, wenn auch sehr gepflegtes Gasthaus im regional typischen Stil, ist wahrscheinlich zu wenig exaltiert und auch der Service ist für dieses Niveau personell unterbesetzt, wenngleich freundlich und am Wohl des Gastes orientiert.
(von Robert Bock)