Posts mit dem Label Italienische Küche werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Italienische Küche werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 28. Dezember 2018

Tegernheim kann Pizza: Im Bella Napoli

Es ist noch gar nicht lange her, da ich wenig Schmeichelhaftes in Sachen Pizzabäckerkunst aus Tegernheim zu berichten hatte.

Gut, dass es in diesem östlichen Vorort Regensburgs, zwischen Ostentor und Walhalla gelegen, neben dem Paradiso noch weitere "Italiener" gibt und somit für alle Fans der Pizza - dieses wahrscheinlich erfolgreichsten kulinarischen Geistesblitzes der Menschheitsgeschichte gleich nach der Fränkischen Bratwurst - eine Alternative.

Von der Trattoria "Bella Napoli" soll heute die Rede sein und insbesondere von der Pizza, die man dort serviert ...
von Robert Bock

Freitag, 7. Dezember 2018

Pizzeria da Carmine in Regensburg - Update

Nachdem ich neulich in Tegernheim in Sachen Pizza so richtig auf die Fresse fiel, will ich mich ausgerechnet heute auf keine Experimente einlassen.

Ein anstrengender Samstag auf der Genussmesse Food&Life in München liegt hinter mir und nach einer kurzen Nacht ein weiterer vor mir.

Ich habe mich zu einem Freundschaftsdienst breitschlagen lassen: Spyridoula Kagiaoglou, die Olivenölqueen aus Tegernheim, hat mich fürs Wochenende um Unterstützung an ihrem Messestand gebeten. Ihre Hilfskraft habe ihr kurzfristig absagen müssen und sie fürchte, dem zu erwartenden Ansturm am Wochenende alleine nicht gewachsen zu sein. Nennt mich naiv, aber ein Wochenende auf einer Genussmesse - das klang in meinen Ohren nach einem vergnüglichen Ausflug. Hätte ich geahnt, dass das so fordernd werden würde, ich hätte womöglich zu wohlfeilen Aussreden gegriffen, um die kein Mann verlegen ist ...
von Robert Bock

Freitag, 12. Oktober 2018

Wenn so das Paradies aussieht, wie dann die Hölle ...?

Östlich Regenburg vorgelagert, in Tegernheim, im Gewerbegebiet am Kreisverkehr, residiert zwischen KiK und Spielcasino die Pizzeria von Michele Minisgallo, die sich bis vor nicht allzu langer Zeit mittels eines riesigen Schildes über dem Eingang rühmte, einst den Weltmeistertitel im Pizzabacken erkämpft zu haben. Weshalb sie  Pizzeria Paradiso da Carlo heißt, erschließt sich dem Gast nicht.

Ich war dort zwei-, dreimal zu Gast in der Vergangenheit, zum ersten Mal kurz nach der Eröfffnung, und habe dort nie etwas anderes als Pizza gegessen.

Ordentliche Pizza, aber nicht besser oder schlechter als Pizza, wie man sie anderswo im Raum Regensburg im Durchschnitt serviert. Meiner höheren Erwartungshaltung geschuldet, sogar eher enttäuschend. So ein Weltmeistertitel kann eine Bürde sein, weshalb mal möglicherweise heute nicht mehr so marktschreierisch mit dem Titel hausiert wie einst. Vielleicht hat der Weltmeister auch längst den Özil gemacht, wer weiß?

Nach einem langen Tag zog es mich neulich unter der Woche mit einem Arbeitskollegen, dem der Magen knurrte wie ein Rudel Wölfe, gegen 21 Uhr in die nämliche Pizzeria Paradiso da Carlo.
von Robert Bock

Freitag, 15. Dezember 2017

Genuss habe Tradition im Rimini, heißt es ...

Wo ...? In einem Flyer, den ich neulich aus meinem Briefkasten gefischt habe. Tradition seit 1961 genau genommen.

Ein altes Schwarzweißfoto des Eiscafés Rimini in der Brandlberger Straße 86 in Regensburgs Norden ziert diesen Flyer. Ein Foto aus einer Zeit, da ich noch nicht geboren, geschweige denn geplant gewesen bin.

Ich sehe vier Gutscheine zum Ausschneiden: "Bei Bestellung von zwei Hauptgerichten erhalten Sie das günstigere Gericht gratis" steht da. Ferner: "Gültig bis 2018". Was heißt das? Bis kurz vor Jahreswechsel am 31.12.2017 oder bis Ende 2018? Erst denken, dann drucken ...

Ich kenne das Rimini. Einen Eisbecher habe ich dort vor vielen Jahren mal verdrückt und ein paar Jahre später Apfelstudel mit Vanilleeis und Kaffee. Aber Pizza ...? Nein, soweit ich mich entsinne nicht. Das soll sich ändern ...
von Robert Bock

Freitag, 8. September 2017

Koi-Karpfen im Restaurant Pielmühle

Falls jemand diesen Artikel nur aufgerufen hat, um sich zu vergewissern, ob Franco Esposito, Wirt und Küchenchef des italienischen Restaurants Pielmühle tatsächlich Koi-Karpfen serviert, muss ich ihn enttäuschen: Francos edle Kois gründeln in der ihr eigenen Gemächlichkeit im Teich, der die überdachte Sommerterrasse gen Westen begrenzt und mit leisem Plätschern meditative Ruhe verbreitet.

Es war ein warmer, ja heißer Julitag und in der Luft wabern letzte Reste drückender Schwüle. Meine drei Begleiter und ich staunen nicht schlecht, denn der Koi-Teich, neben dem wir sitzen, spendet angenehm kühlende Frische.

Diese drei Menschen sind mir wichtig. Ich will, dass sie einen angenehmen Abend bei gutem Essen verbringen. Lange habe ich überlegt, wohin. Meine Wahl fiel auf Franco Espositos Lokal. Auch, weil mir zu Ohren kam, Franco habe seit meinem Erstbesuch im zurückliegenden Dezember in Sachen Weinkarte wenigstens drei Scheitel Holz aufgelegt. Der Wein war nämlich so ziemlich der einzige Aspekt, den ich damals zu monieren hatte. Zeit, sich nun im Sommer - Freiluftambiente statt Stube und Sommer-, statt Winterkarte - frische Eindrücke zu verschaffen!
von Robert Bock

Freitag, 7. Juli 2017

Einkehr in der Höhe (Teil 2)

Nachdem ich im Teil 1 dieses Südtirol-Specials zur Einkehr in der Höhe auf die Leiteralm und das Gasthaus Steinegg am Meraner Höhenweg entführt habe, geht's im zweiten Teil hoch übers Tal der Etsch in die Siedlung Sirmian hoch oberhalb des zwischen Meran und Bozen gelegenen Weinbaugemeinde Nals und ins Passeiertal nach Riffian, genau gesagt nach Vernuer.

Um zwei gänzlich gegensätzliche Gasthäuser geht es und zwei sich wie Tag und Nacht voneinander unterscheidende Erfahrungen. Das ist Südtirol, deswegen mag ich diesen Flecken Land so sehr: Es kann so viel dich überraschen ...
von Robert Bock

Freitag, 30. Juni 2017

Einkehr in der Höhe (Teil 1)

Meine treuen Leserinnen und Leser wissen, dass ich gerne nach Südtirol reise. Seit meiner Kindheit ist das so und es zieht mich bevorzugt ins Meraner Land.


Man könnte meinen, wenn einer die Gegend oft besucht hat, kenne er dort jeden Gastronomiebetrieb. In Südtirol scheint mir das, selbst beschränkt auf den Mikrokosmos des Meraner Beckens, des angrenzenden östlichen Vinschgaus und südlichen Passeiertals, ob der schieren Zahl der Lokale unmöglich.

Auch hat man im Lauf der Jahre bestimmte Wirtshäuser liebgewonnen, möchte sie gerne erneut besuchen aber die Urlaubstage sind gezählt und wie immer viel zu knapp veranschlagt ... Aber ich habe mir vorgenommen, in jedem Urlaub dort zumindest ein Lokal anzusteuern, das ich noch nie besucht habe. So auch kurz vor Pfingsten 2017.
von Robert Bock

Mittwoch, 12. April 2017

Pasta fatta in casa à la Davide di Lorenzis

Familie di Lorenzis hat sich sehr über meinen jüngsten Bericht über ihr Lokal, die Pizzeria da Carmine in der Isarstraße 68 in Regensburg, gefreut.

Davide di Lorenzis kontaktiert mich, um sich für die Kritik zu bedanken, meint, es sei schade, dass Signora und ich seine hausgemachten Pasta nicht probiert hätten und läd die Signora und mich kurzerhand ein, sie bei Gelegenheit als Gast des Hauses kennenzulernen.

Wer Italiener kennt, weiß, es käme einer Beleidigung gleich, schlüge man so eine Einladung aus. Ausdrücklich sei es aber sein Wunsch, ich solle darüber nicht schreiben!

Nun spiele ich jedoch - im Interesse der Glaubwürdigkeit meiner Kritiken und aller Kritisierten - stets mit offenen Karten: Nehme ich eine Einladung an, schreibe ich auch darüber und der Einladende läßt sich darauf ein, dass ich gnadenlos ehrlich sein werde - Einladung hin oder her. Das stelle ich stets vorab klar und so halte ich das - im Unterschied zu anderen Restaurantkritikern und Bloggern - grundsätzlich. Davide di Lorenzis weiß, was seine Küche kann und hat mit diesem Gentlemen's Agreement keinerlei Problem.

Na denn, also Pasta fatta in casa in der Pizzeria da Carmine ... Wenn der gute Davide so stolz auf seine hausgemachten Nudeln ist, dass er darauf besteht, ich müsse sie probieren, dann opfere ich mich und das gerne ...
von Robert Bock

Mittwoch, 8. März 2017

Revisited: Die Pizzeria da Carmine in Regensburg

Heute für mich ausnahmsweise keine Pizza bei Familie de Lorenzis, obwohl ich der Überzeugung bin, dass Davide die beste der Stadt bäckt.

Juniorchef Carmine - gerademal so hoch, dass er hinter dem Tresen hervorschauen kann - ist an diesem Sonntagmittag ebenfalls zugegen und hilft tatkräftig im Ausschank. Nach dem Sohnemann haben Papa und Mamma Annalisa Collucia ihr Lokal in der Isarstraße 68 im Norden der Stadt benannt.

Auch eine der Töchter, Antonella Candy de Lorenzis - ihrer Mamma wie aus dem Gesicht geschnitten - hilft heute kompetent, freundlich und schnell im Service. Ich mag Davide und seine Familie. Sie vermitteln mir das Gefühl, hier willkommen zu sein.

Deswegen gehe ich dort auch gerne essen, auch wenn es sich beileibe nicht um einen Schickimicki-Italiener handelt, sondern um ein schlicht, aber gemütlich eingerichtetes, ehrliches Lokal mit seriöser Küche bar überflüssiger Showeffekte, die andernorts leider allzuoft minderwertige Zutaten oder defizitiäres handwerkliches Können verschleiern.
von Robert Bock

Donnerstag, 5. Januar 2017

Im Paradiso dei Dolci in Nürnberg

Das Paradies der Süßigkeiten befindet sich in Nürnberg. Nicht gewusst? Na, dann wird es Zeit, meinen geschätzten Leserinnen und Lesern den Weg ins Paradies zu weisen ...

Paradiso dei Dolci - Pasticceria, Gelateria, Tavola Calda: so beschreibt sich dieses Sizilianische Café  in der Äußeren Laufer Gasse 24 in Nürnberg, unweit der U-Bahnstation Rathenauplatz im Nordosten der Altstadt auf seiner Website.

Wer noch nie in den Genuss kam, nach sizilianischer Art gemachte Konditoreiwaren zu geniessen, sollte dieses sympathische Café auf die Agenda eines künftigen Besuchs der Frankenmetropole setzen. Süßschnäbel dieser Welt, vertraut mir! Diabetiker werden sich dort allerdings ohne ausreichende Insulinvorräte im Handgepäck auf die letzte Reise schicken ...
von Robert Bock

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Bei Franco Esposito im Restaurant Pizzeria Pielmühle

Nur ein zufriedener Gast sei ein zufriedenes Restaurant bringt Franco Esposito, Koch und Inhaber des Restaurant Pizzeria Pielmühle auf seiner Website die Philosophie seines Restaurants auf den Punkt.

Das Lokal feiert 30-jähriges Jubiläum in Pielmühle. Das liegt,  unmittelbar nördlich an Lappersdorf grenzend, im Norden Regensburgs, westlich des Regens gelegen.

Über den Lappersdorfer Kreisel ist es nur ein Katzensprung dorthin, aber von Steinweg aus quält man sich am bunten Haus vorbei durch eine nicht enden wollende Zone 30 in der gern geblitzt wird.

Um die dritte "30" einzubringen, habe auch ich dieses Jahr ein Jubiläum zu feiern: Im gleichen Jahr, in dem Franco Esposito sein Restaurant eröffnet hat, immatrikulierte ich mich an der Uni Regensburg. Eine Schande, resümiere ich mir nach diesem denkwürdigen Abend bei Franco Esposito: Weshalb, um alles in der Welt, habe ich in all den Jahren den Weg hierher noch nicht gefunden? Besser spät als nie ...
von Robert Bock

Samstag, 27. August 2016

In der Trattoria da Fernando in Regensburg

Fernando d'Amore zählt zum Urgestein der Regensburger Gastronomie italienischer Prägung, legendär ist seine Liebe zum Calcio und die Liebe der Fußballprominenz zur Küche seines Lokals in der Furtmayerstraße 10 .

Ganze Spielergenerationen des FC Bayern München verkehrten in diesem Lokal und an seinen vormaligen Standorten in der Stadt.

Damals in der Spiegelgasse beispielsweise, endete jäh die Karriere des Mario Basler bei den Bayern. Super-Mario, berichten jene, die dabei waren, brachte die spitze Bemerkung eines Gastes in Rage, weshalb er als einer der selbsternannt besten Fußballer der Welt nicht im Aufgebot des DFB für die anstehenden WM stünde? Es kam zu Handgreiflichkeiten, wenig schmeichelhafter Publicity und Baslers Demission aus dem Bayern-Kader.

Die Wände des gemütlich wirkenden Lokals sind tapeziert mit Fußball-Devotionalien, Autogrammen großer Spieler und Fotos, die Weltstars Arm in Arm mit Fernando zeigen. Doch von Juve-Fan Fernandos Liebe zum Fußball und seiner Zuversicht, dass der FC Bayern vor einer glänzenden Zukunft stehe, weil sie mit Carlo Ancelotti nun endlich einen guten, weil italienischen Trainer hätten, soll nicht die Rede sein - heut geht's um Speis und Trank.
von Robert Bock

Montag, 25. April 2016

Espressino freddo: Davide de Lorenzis' bittersüße Verführung

Davide de Lorenzis ist der Wirt des Ristorante-Pizzeria da Carmine in der Isarstraße 64.

Er hat seit wenigen Tagen - neben seinen richtig gut zubereiteten italienischen Klassikern der warmen und kalten Küche - etwas ganz besonders interessantes auf der Karte. Ihr seht es auf dem Foto links ...

Vor einiger Zeit habe ich der Familie de Lorenzis aus Apulien - beinahe ganz unten am Absatz des Stiefels -  den Pizza-Oscar verliehen - meine treuen Leserinnen und Leser werden sich erinnern.

Heute haben Madame und ich etwas uns völlig neues dort entdeckt, als uns unsere abendlicher Verdauungsspaziergang an diesem Restaurant vorbeiführte - nur wie soll man dieses "Etwas" nennen? Ein Dessert ist es meines Erachtens nicht  und auch kein Eiskaffee. Was ist es dann ...?
von Robert Bock

Mittwoch, 17. Februar 2016

And the Pizza-Oscar goes to ... Das Ristorante-Pizzeria da Carmine in Regensburg

Im Regensburger Norden, genauer gesagt in der Isarstraße 64, hat neulich ein neuer Italiener aufgemacht: Das Ristorante-Pizzeria da Carmine residiert in einem Lokal, das in der Vergangenheit viele Pächter gesehen hat, die sich leider alle nicht lange halten konnten.

Allesamt waren es italienische Lokale, allesamt taten sie sich offenbar schwer mit dem, für Gastronomen nicht zwingend einfachen Umfeld des im Regensburger Norden lebenden Publikums, rund um die Isarstraße.

Zugegeben: Bei den Vorgängern waren die Pizze nicht gut, nicht schlecht: Pizze eben, wie man sie überall bekommt. Das restliche Speisenangebot war kaum geeignet Wonneschauer zu verursachen.

Warum also in den Regensburger Norden fahren, extra wegen einer Pizzeria? Das war früher - heute ist heute. Und heute durften Madame und ich dort unter neuer Regie und neuem Namen eine veritable Überraschung erleben ...
von Robert Bock

Dienstag, 27. Oktober 2015

Wohin in Turin? Zum Beispiel ins Ristorante Il Bric

Madame weiß Rat, denn sie war neulich geschäftlich dort. Das Ristorante Il Bric in Montcalieri (Website) ist ihrem Urteil nach eine passable Adresse für Ortsunkundige.

Moncalieri ist eine Gemeinde mit rund 57.000 Einwohnern in der italienischen Metropolitanstadt Turin, Region Piemont. Sie ist die zweitgrößte Stadt der Provinz und liegt im Stadtgebiet von Turin.

Leider finden sich keine konkreten Informationen über die Antipasti auf der Speisekarte, die den Abend im Rahmen eines Geschäftsessens illustrierte, denn diese waren ausgezeichnet und toppten die offiziellen Speisen sogar deutlich ...
von Madame

Dienstag, 20. Oktober 2015

Südtirol revisited: Whisky, Haxn und Olivenöldesaster

Foto: Robert Bock
Im Sommer habe ich mit euch ein paar kulinarische Reiseeindrücke unseres Kurzaufenthaltes in Südtirol geteilt. Im Rahmen eines dreiteiligen Südtirol-Specials ging es dabei unter anderem um unsere Anreise und Rastpunkte hinter dem Reschenpass sowie zwei empfehlenswerte Lokale im Meraner Land: Dem Gasthof Ungericht Hof in Kuens und dem Gaston in der Meraner Laubengasse.

Um den Tag der Deutschen Einheit herum stand uns der Sinn erneut nach ein paar Tagen Südtirol - diesmal primär, um mittlerweile erhebliche Lücken in unserem Weinkeller zu schließen, und die ein oder andere neue kulinarische Spezialität und Lokalität aufzutun. Ich darf euch versprechen: Wir waren auf ganzer Linie erfolgreich! 
von Robert Bock

Montag, 7. September 2015

"Il Mercato" in Regensburg: Jetzt noch besser

copyright 2015 Robert Bock
Es ist schon ein Weilchen her, da schilderte ich an dieser Stelle meine persönlichen Eindrücke im italienischen Supermarkt Il Mercato in der Dechbettener Straße 55 in Regensburg und seiner angegliederten Gastronomie.

Neulich war ich wieder dort: Einkaufen und anschließend einen Happen essen. Es gab als Tagesgericht einen Klassiker: Spaghetti alio, olio e peperoncino.

Die Pasta waren prima, der Knoblauch nur dezent, das schlichte, gute Gericht abgerundet mit etwas Butter und gehackter, glattblättriger Petersilie. Auch eine dezente Menge an angegarten aromatischen Tomaten fand sich im Sugo. Es gibt viele Varianten dieses immer neuen Klassikers aus den Abruzzen und aus Rom ... Die Portion war so bemessen, dass Madame und ich problemlos satt wurden - nicht zu groß und nicht zu klein - und bezahlt haben wir jeweils 6,50 EUR. Dazu ein San Pellegrino und hinterher einen erneut ausgezeichneten Espresso für einen fairen Euro und mein Tag konnte gut unterfüttert in die zweite Halbzeit starten.

Soviel dazu - nun zu Bemerkenswertem: Es hat sich etwas verändert im "Il Mercato" - und ich bin so frech und vermute laut, dass das mit meiner zurückliegenden konstruktiven Kritik zu tun haben könnte ...
von Robert Bock

Mittwoch, 26. August 2015

Südtirol-Special, Teil 3: Mittags im Gaston zu Meran

copyright 2015 Robert Bock
Es mag zum Einstieg verblüffen, aber Madame und ich lieben das Gaston in Meran nicht zuletzt seines ausgezeichneten Olivenöls wegen, das in großen Karaffen zu Pizza und Salat gereicht wird. In zwei Varianten: Natur und als Chilli-Öl - scharf, halleluja: sehr scharf!
Auf unsere Frage, wo dieses Olivenöl gegebenenfalls käuflich zu erwerben sei, teilt uns die Dame vom Service lapidar und schmunzelnd mit: "Unser Olivenöl ...? Nirgends." Das Öl sei Eigenproduktion der Familie im Süden und nicht käuflich. Schade, schade - es wäre die perfekte Ergänzung in unserer heimischen Küche zu Spyridoulas feinfruchtigem, milden, griechischen Öl, denn das Olivenöl des Gaston schlägt an Würze und Blumigkeit bei zurückhaltender Schärfe im Abgang das meiste, was ich ansonsten an Olivenölen der kräftigen Gattung kenne. Schön und gut, aber Olivenöl auf die Pizza? Das kennt man nördlich der Alpen nicht unbedingt so und kaum ein Wirt stellt ungefragt derart hochqualitatives Öl auf den Tisch einer oberpfälzer oder gar niederbayerischen Pizzeria.
von Robert Bock

Donnerstag, 20. August 2015

Südtirol-Special, Teil 2: Zu Gast im Ungericht Hof in Kuens

copyright 2015 Robert Bock

Schöneres wie Meran sei kaum zu denken, schrieb der Schriftsteller Stefan Zweig anno 1910 an seine Freunde in Wien, und wer sich dieser Stadt und ihrer Umgebung wenigstens einmal in seinem Leben mit der nötigen Muße gewidmet hat, versteht aufs Wort, was er und andere Fans, ja "Jünger" dieser Stadt am Zusammenfluß von Etsch und Passer fanden und bis heute finden.

Übernachten würden wir allerdings dort nicht wollen; wie die meisten Urlauber, ziehen wir ein ruhiges Quartier umgeben von Natur dem mondänen K.u.K.- Charme der alten Kurstadt und seinen Grandhotels vor. Alternativen sind derer Legion: Algund, Dorf Tirol, Schenna, Kuens, Riffian ... Im jeweiligen Dorfkern aber leider auch hier: Massentourismus auf Schritt und Tritt. Abseits dessen: Fenster auf, Vogelzwitschern, das Rauschen kristallklaren Gebirgswassers im Ohr, eine  große Schöpfkelle voll Aussicht auf Weinberge, Apfelhaine und Berge ins Auge - schon läd der Akku auf, beinah von selbst.
von Robert Bock

Dienstag, 7. Juli 2015

Mittagssnack im "Il Mercato" in Regensburg

Mittagessen im Supermarkt? Warum eigentlich nicht? Der "italienische Abholmarkt für jedermann", der Il Mercato in der Dechbettener Straße 55 in Regensburg verkauft nicht nur italienische Lebensmittel, sondern offeriert seinen Kunden auch Dienstag bis Samstag wechselnde Tagesgerichte und die ein oder andere herzhafte und süße Leckerei aus der Vitrine. 
Dazu das klassische Angebot an Kaffee-Spezialitäten, wie man sie aus italienischen Cafè-Bars kennt, Außentemperaturen von 30 Grad im Schatten, drinnen angenehme Klimatisierung - Herz, was willst du mehr nach einem Einkauf von Leckereien aus dem Süden?
von Robert Bock