Posts mit dem Label Events werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Events werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 26. April 2019

Durchs Otterbachtal zum Korea-Wirt

Einer der schönsten Flecken Erde im Raum Regensburg ist für mich das Otterbachtal, wenige Kilometer nordöstlich der Walhalla.

Man muss es sich zu Fuß oder mit dem Bergradl erschließen, denn mit dem Auto ist es unzugänglich.

Es ist ein herrlicher Frühlingstag. Die Obstbäume blühen und das Grün noch frisch und leuchtend hell. Ortsauswärts der Ortschaft Unterlichtenwald habe ich auf einem Wanderparkplatz mein Auto abgestellt.
Bachaufwärts, immer den Markierungen mit dem grünen Dreieck und dem Burgensteig-Ritter nach, führt der Weg und sachte plätschert der Otterbach als steter Begleiter bis zum Ziel: Der Waldgaststätte König im Otterbachtal - vulgo: Dem Korea-Wirt.

Es ist lang her, seit ich zuletzt hier war. Weihnachten 2016.  Lohnt sich der Weg noch immer?
von Robert Bock

Freitag, 14. September 2018

MeatNight in Sugenheim: Fleischeslust, veganerfrei

Ist das Geläut der Markgrafenkirche St. Erhard erst in Gang gesetzt, dann mag es so schnell nicht verstummen. Man versteht kaum sein eigenes Wort.

Es ist 13 Uhr im mittelfränkischen Sugenheim und die Glocken der Kirche gegenüber der Landmetzgerei Kachler-Hoferer läuten beinahe eine Viertelstunde lang ohne erkennbaren Anlass.

Vielleicht läuten sie ja in Vorfreude auf den kulinarischen Event des Jahres, dessentwegen ich hier bin: Jens Hoferers zweite Auflage seiner MeatNight, einer "Mini-Ausgabe von Lucki Maurers Kulinarikfestival", wie der mehrfache Fränkische Bratwurstkönig, Metzgermeister und Fleischsommelier seine Veranstaltung selbst beschreibt.

Fleisch satt ist angekündigt: Roh, gegrillt, gebraten, verwurstet, trocken gereift oder nicht. Um 18 Uhr Ortszeit wird die Veganerhölle ihren Schlund auftun ...
von Robert Bock

Freitag, 3. August 2018

Seit' an Seit' Reloaded: Kulinarikfestival by Lucki Maurer 2018

Sagt ein gestandener Profi wie Johann "The Godfather of Spanferklhaxn" Pilz, ein Koch, der nicht nur in der Küche seiner Waldschänke in Steinsberg auftrumpft, sondern laufend mit ersten Namen der Szene unterwegs in Sachen feinsten Caterings ist, ich gehöre seit Samstag, 28. Juli 2018 zum Kreis der Familie der Kochprofis, bedeutet mir das viel, obschon mir bewußt ist, dass ich lediglich dilettiere.

Zum dritten Mal stehe ich mittlerweile bei einem Großevent auf der "anderen Seite" und darf mich Seit' an Seit' mit Spitzenköchen beweisen.

Giovanni Fungi, wie ihn sein Freund Lucki Maurer auch nennt, ist heute ebenfalls in Neukirchen beim Heiligen Blut beim Kulinarikfestival 2018. Diesmal als schlendernder Gast, nicht wie sonst an Töpfen und Pfannen. Wenn man so will, haben wir die Rollen getauscht ...
von Robert Bock

Freitag, 9. März 2018

Seit' an Seit' mit Spitzenköchen (II) - AromiA in Würzburg

Zu meiner Rechten arrangiert Kay Baumgardt, der Hexer unter Deutschlands jungen wilden Patissiers, eine Dessertkomposition auf Basis von Gurke, Joghurt, Gin und salzigem Apfel in runden Schälchen.

Hochkonzentriert ist er, arbeitet in atemberaubendem Tempo und das mit sagenhafter Präzision.

Kay Baumgardt (li.)
Sein junger Helfer, dem ihn das Würzburger Sterne-Restaurant Kuno 1408 zur Seite gestellt hat, braucht nur wenige Minuten, bis er sich in den Rhythmus des Meisters eingegroovt hat.

Kurze, präzise Anweisungen, deutlich im Ton und unerbittlich korrigiert Baumgardt, wenn, was sein Helfer macht, dem Ideal des Meisters nicht entspricht.
Fortwährend kommuniziert Baumgardt mit seinem staunenden Publikum. Keineswegs lenkt ihn das ab. Multitasking par excellence ...


450 zahlende Gäste haben 99 Euro für einen Steh- und 149 Euro für einen Sitzplatz beim AromiA-Festival bezahlt, um sich in der Mall der ehemaligen Leighton Barracks, die sich auf dem Gelände der Landesgartenschau 2018 in Würzburg befindet, von mehr als 20 Star- und Sterneköchen, fränkischen Spitzenwinzern und anderen Profis des guten Geschmacks verwöhnen zu lassen.

Ich habe keinen Cent bezahlt. Ich schufte heute hier, verköstige als rechte Hand an einer von elf im Programm annoncierten Stationen von "Stargastköchen", die Gäste: Drei Horsd'oevre froid, jeweils 450 Portionen. Nichts wird davon übrigbleiben - nur meine Erinnerung an zwei unvergessliche Tage.
von Robert Bock

Samstag, 18. November 2017

Wenn Dillinger zum Schlemmen läd ...

Das Auswärtsessen kennt viele Schattierungen. Auch jene, sich an einem Freitagabend, nach vorheriger Entrichtung eines Obulus, in einem zur Streetfood-Meile umgestylten Möbelhaus im All-You-Can-Eat-Modus gepflegt die Wampe vollzuhauen.

Edeka Dillinger, einer der Big Player im ostbayerischen Lebensmitteleinzelhandel mit Filialen in Bad Abbach, Lanquaid und Schierling, hat am Sitz der Zentrale nach Kelheim zum "Schlemmerabend" geladen.

Motto: Aus Liebe zum Genuss. Location: Das Möbelhaus Brandl, nur wenige hundert Meter vom Dillinger-Markt in Kelheim enfernt gelegen und eine Hausnummer der Branche im westlichsten Zipfel Niederbayerns.

Der Hobby-Gastronomiekritiker mittendrin. Weniger schnabulierend, das ist heute Nebensache, sondern am Herd, Babas' Gyros in schwerer Edelsstahlpfanne zubereitend. Zweistellige Kilogrammdimensionen an Fleisch - und doch zu wenig ...
von Robert Bock

Freitag, 11. August 2017

Seit' an Seit' mit Spitzenköchen

Als ich vor vielen Jahren die Bundeswehr hinter mich brachte, reichte es nur zu den für einen einfachen Wehrdienstleistenden vorgesehenen zwei "Pommes" auf den Schulterklappen.

Heute stehe ich, der Obergefreite a.D., beinahe auf Tuchfühlung neben sternedekorierten Offizieren und schlage eine "Küchenschlacht", die mir in Erinnerung bleiben wird.

Anton Schmaus (Storstad, Regensburg), zehn Meter entfernt zu meiner Linken, Alexander Huber (Huberwirt, Pleiskirchen) direkt neben ihm und Mathias Achatz (Buchner, Welchenberg) keine 10 Meter mir unmittelbar gegenüber, tragen alle drei - und das völlig zurecht! - einen Stern des Guide Michelin.

Unmittelbar zu meiner Linken bereitet in konzentrierter Ruhe eine weitere Koryphäe der Kochkunst, ein preisgekrönter Kochbuchautor und Experte der Molekularküche, Heiko Antoniewicz mit seinem, mit Adrien Hurnungee und Wolfgang Laschtowitz illuster besetztem Team, gerade ein hinreissendes Fischgericht zu.

Zu meiner Rechten: Die Fassade des Vier-Sterne-Hotels Waldschlössl in Neukirchen beim heiligen Blut. Der Hobby-Gastronomiekritiker steht mitten im Getümmel eines der Mega-Events für feierlaunige Feinschmecker in Deutschland, dem Kulinarikfestival 2017 von Ludwig "Lucki" Maurer und schickt und schickt und schickt authentische griechische Küche im modernen Gewand ...
von Robert Bock

Freitag, 21. Juli 2017

Sommerfest im Jedermann, Straßkirchen - Fotoimpressionen

Das Restaurant Jedermann in Straßkirchen
Wirt und Küchenchef Sebastian Völkl läd zum Sommerfest in sein schickes Restaurant und illustre Prominenz läßt sich nicht lange bitten ... Fotoimpressionen eines gelungenen Sommerabends im Niederbairischen ...

von Robert Bock

Montag, 29. Mai 2017

Impressionen vom Fränkischen Bratwurstgipfel 2017

Schmausi's Espresso-Bratwurst mit Kaffee und Kakao
Jahr für Jahr im Mai steigt die Party des Jahres für alle Liebhaber der fränkischen Bratwurst. So auch 2017.

Sechzehn Metzger aus den drei Regierungsbezirken Frankens stritten am 28. Mai 2017 zum mittlerweile siebten Mal in Pegnitz um den Titel des fränkischen Bratwurstkönigs in den Kategorien "klassische Bratwurst" und "Kreativbratwurst".

Was das Dorf Wacken in Schleswig-Holstein den Heavy-Metal-Fans, ist die Kleinstadt Pegnitz in Oberfranken jenen, die ihre Leidenschaft für die Bratwurst pflegen. Kaiserwetter, mehr als 20.000 Besucher, sagenhafte feine und grobe Broudwerscht - sechszehn "klassisch", sechzehn "kreativ", süffiges oberfränkisches Bier, fränkischer Wein und ein Kuchenangebot, das seinesgleichen sucht. Ich wurde in Pegnitz geboren und bin, was dieses Streedfood-Deluxe-Festival angeht, deshalb mit Sicherheit voreingenommen. Wer meinen ausführlichen Bericht vom Bratwurstgipfel des Vorjahres gelesen hat, wird sich dessen erinnern ...

2017 war mein mittlerweile dritter Besuch des Gipfels: Wenn  dichte Schwaden Bratwurstdufts übers Festgelände am Wiesweiher wabern und ich einen tiefen Atemzug nehme, dann ahne ich, was in einem Weißen Hai vorgeht, der im Wasser einen Tropfen Blutes wittert ...
von Robert Bock

Sonntag, 15. Mai 2016

Steckerlfisch auf der Regensburger Maidult


Pfingstsonntag. Wetterprognose: durchwachsen, windig, kalt. Was mach mer, Madame? Spazieren wir zur Dult, kaufen uns einen ordentlichen Julienne-Hobel? -- Und dann? -- Steckerlfisch? -- Auf gehts!

Wie lang hab ich schon keinen Steckerlfisch mehr gegessen! Dreissig Jahre dürfte es her sein. Kinder wie die Zeit vergeht! Gäubodenfest in Straubing ... Ein unvergleichliches kulinarisches Erlebnis war das! In meinem Fall ist das Objekt der Begierde die Makrele - über der Glut gebraten bis sie fast vom Steckerl fällt ... Warum ich seither nie dazu kam, mir diesen Leckerbissen erneut zu gönnen? Ich weiß es nicht, aber ist ja auch egal - heut ist es wieder soweit ...
von Robert Bock

Donnerstag, 12. Mai 2016

Tom Rosenberger schmeißt eine Party

Man denke sich die Nachtschattengewächse wie Paprika, Chili, Auberginen und Kartoffeln weg - was bliebe übrig von den europäischen Küchentraditionen, vor allem jenen des Mittelmeerraumes?

Nicht viel - und doch müssen sich unsere Vorfahren bis zur Entdeckung Amerikas im Jahre 1492 ohne all diese köstlichen Früchte ernährt haben, denn sie stammen aus Mittel- und Südamerika und gelangten nur sehr zögerlich in unsere Gärten, Töpfe und Pfannen. Bis etwa zu Beginn des 18. Jahrhunderts galt die Tomate primär als Zier- und Arzneipflanze, doch dann trat sie ihren Siegeszug als Lebensmittel rund um den Erdball an.

Rund 300 Jahre hat es gedauert - nun ist ihr ein Denkmal gesetzt: Tom Rosenberger, in Regensburg und Umgebung bekannt als der Tom von Toms Kochschule, hat zusammen mit der Tomatenspezialistin Irina Zacharias ein Kochbuch geschrieben, das Maßstäbe setzt.

Meines Erachtens das künftige Standardwerk unter den Wissens- und Kochbüchern zu dieser Nachtschattenfrucht:

 Tomaten - Meine Leidenschaft.
von Robert Bock

Montag, 9. Mai 2016

Beim 6. Fränkischen Bratwurstgipfel in Pegnitz

Street Food boomt. Aber das meiste Street Food, das Madame und mir bislang unter die Nase kam, war der Rede nicht wert, ja teils waren kulinarische Frechheiten darunter, dass ich mich manchmal frage, weshalb um diesen überteuerten Imbiss allgegenwärtig so ein medialer Hype veranstaltet wird. Das beste am ganzen sind oft die aufgemotzten Foodtrucks und die Typen darin. Aber ihre Speisen ...? Bessere Studentenküche. Nicht immer. Wenn Profis am Herd stehen, kann Street Food direkt gut schmecken!

Dabei ist "Essen auf die Hand" doch ein uralter Hut. Gerade wir Regensburger wissen doch, dass der Imbiss im Grunde hier bei uns erfunden wurde: In der Wurstkuchl an der Steinernen Brücke. Bratwürste gibt es heute dort vornehmlich - und um Bratwürste und wenig anderes geht es beim alljährlich Anfang Mai im oberfränkischen Pegnitz ("Bängerz") veranstalteten Fränkischen Bratwurstgipfel.

Heuer treten zum sechsten Mal Metzger aus Ober-, Unter- und Mittefranken an, um Titel zu gewinnen. Ja, Metzger nennen sich diese Fleischwarenvirtuosen und ihre Betriebe heißen Metzgereien und nicht "Wurstmanufakturen" oder wie sonst bekiffte Marketingschnösel andernortens ihrer Klientel einreden, dass ein Fleischhandwerksbetrieb des 21. Jahrhunderts zu heißen habe.
von Robert Bock

Sonntag, 6. März 2016

Schnabulieren in Schwandorf

Wir schreiben den 5. März 2016 und in Schwandorf verspricht im kulinarischen Sinn der Bär zu steppen. Oder vielmehr die Schnecke: Die Schwandorfer Slowfood-Gruppe hat zum "Heimatfood-Festival" in die Spitalkirche geladen.

Um 18 Uhr soll's losgehen und das verfressene Publikum aus SAD und Umgebung soll mit Gaumenfreuden regionaler und außergewöhnlicher Produkte von weiter her verwöhnt werden.

Weil unsere Freundin Spyridoula - die Olivenölqueen aus Thalmassing - dort ihr sensationelles griechisches Fava anbieten wird, habe ich beschlossen an diesem Samstag Sportschau, Sportschau sein zu lassen und mit Madame nach Schwandorf zu fahren, um dort gepflegtes "Street-Food" - oder "Slow-Food" zum Abendessen zu geniessen. Dass es dort allerdings so derart "slow" zugehen würde, dass mir die gute Laune abhanden käme, damit hatten weder Madame noch ich gerechnet.
von Robert Bock

Donnerstag, 26. November 2015

Die Big-Mäh-Saison ist eröffnet!

Endlich hat der Adventsmarkt im Katharinenspital in Stadtamhof seine Pforten geöffnet.

Madame und ich sind einer Meinung: Das ist der schönste Christkindl-Advents-Weihnachts-Markt, den die Stadt zu bieten hat, auch wenn wir in diesem Jahr ansonsten bislang nur über den Neupfarrplatz gebummelt sind: dieses eine Mal wird uns wohl vollauf genügen.

Sich bei Fürstens abzocken lassen, dagegen verwehren wir uns aus grundsätzlichen Gründen. Im Spitalgarten kostet es keinen Eintritt, es dominiert nicht der kitischige Kommerz und diese widerwärtige Apres-Ski-Atmo wie auf dem Neupfarrplatz, sondern es werden am offenen Feuer jazzig interpretierte Weihnachtsgassenhauer live gegeben und das alles vor der Kulisse von Steinerner Brücke und Dom.

Die Stände bieten allesamt tatsächlich schönes Kunsthandwerk und weihnachtlich-winterlichen Tand, der das Herz der "Dekorationsbeauftragten" dieser Welt erfreut. Das Publikum in Stadtamhof trennt von dem auf dem Neupfarrplatz ebenfalls Welten, was das subjektiv wahrgenommene Niveau betrifft. Auch das ein Grund, warum wir persönlich diesem kleinen, aber feinen Markt im Spitalgarten den Vorzug geben ...
von Robert Bock

Sonntag, 20. September 2015

Hof-Food: Das beste Street-Food im Landkreis

Der Naturland-Hof Froschhammer in Thalmassing im südlichen Landkreis lud am 20. September zum Hoffest ein und dort gab es allerlei zu besichtigen, einzukaufen und natürlich auch zu schnabulieren ...

Das 1. Regensburger Street-Food-Festival auf dem Hiendl-Gelände in Regensburg war, vor allem, was die Qualität des "Essens auf die Hand" anging, für Madame und mich ein mittleres Desaster, brachte mir aber den mit Abstand meistgelesenen Artikel meines Blogs ein. Eigentlich haben wir uns geschworen: Nie wieder sieht uns eine vergleichbare Veranstaltung auch nur aus der Nähe - aber erstens war meine Freundin Spyridoula - sie wohnt nur wenige hundert Meter vom Froschhammer-Hof entfernt - mit einem Stand vertreten und ...
von Robert Bock

Sonntag, 12. Juli 2015

1. Street-Food-Festival Regensburg

Nicht erst seit uns in den Kinos das Feel-Good-Movie "Kiss the Cook" Appetit auf "Deluxe-Imbiss" - Verzeihung: "Street Food" - macht, boomt in Deutschland das Interesse an "Essen auf die Hand", das dem Einerlei aus Knacker-, Bratwurst-, Steaksemmeln, halben Hähnchen samt Erfrischungstüchlein und Currywurst mit Pommes ein paar bunte Tupfer aus den Küchen dieser Welt hinzufügt.

Ob diese neue Fast-Food-Welle auf Rädern das Zeug hat, tatsächlich eine dauerhafte kulinarische Bereicherung darzustellen, das wollten wir heute auf dem 1. Regensburger Street-Food-Festival neben dem Parkplatz des Hiendl-Möbelhauses testen. Zwei Tage im Zeichen des Essens ohne Messer und Gabel - wir waren dort am schwülwarmen Sonntag, um dort zu Mittag zu essen.
von Robert Bock